Brauchtum:
Das Vereinsziel der Narrenzunft Nautle ist die Förderung und Pflege des heimatlichen Brauchtums.

Hierzu gehört natürlich vor allem die Fasnet mit den beiden Maskengruppen -> Nautle und --- -> Buachhaldabutz , dem -> Läufer , dem -> Fanfarenzug und dem -> Zunftrat , die die Schwäbisch-Allemannische Fasnet in Burladingen ausmachen, aber auch die Hausfasnet in Burladingen mit traditionellen Veranstaltungen und Aktionen, die die Nautle nach ihrer Gründung übernahmen oder neu schufen und die zwischenzeitlich ebenfalls zu schönen, guten Traditionen wurden. Nachfolgend ein kleiner Überblick über diese Burladinger Fasnet:

Fasnetsspiel:
Bereits um die Jahrhundertwende wurden in Burladingen so genannte Fasnetsspiele aufgeführt, bei denen auf einem Wagen Theaterstücke unter freiem Himmel aufgeführt wurden. Diese Tradition setzte sich zwischen den Weltkriegen fort. Auch nach dem zweiten Weltkrieg wurde, allerdings dann häufig im Lindensaal, weiter Theater gespielt. Im Laufe der fünfziger Jahre schlief die Tradition des Fasnetsspiels aber dann gänzlich ein.

Am 11. Februar 2006 um 15.00 Uhr nahm die Narrenzunft diese Tradition wieder auf.

Wie schon um die Jahrhundertwende wird auf einem Wagen ein Theaterstück im Freien gespielt.
Der Eintritt ist frei, die Kassenbuben klappern wie einst mit ihren Holzkisten sie nehmen eine Spende gern entgegen.
Außerdem kann man eine Festschrift erwerben, in der die Geschichte des Fasnetsspiels, Anekdoten und interessante Bilder verewigt sind.
Die Veranstaltung ist bewirtet.


Schmotziger Donnerstag:
Bereits um 06.00 Uhr beginnt der Fanfarenzug der Narrenzunft Nautle und zieht zum Fasnetswecken durch die Burladinger Straßen.
Nach einer kleinen Stärkung marschiert der Narrentross, zwischenzeitlich verstärkt durch Zunfträte, Maskenträger und vor allem mit Hemmadglonker zu den Burladinger Schulen, wo die Schüler befreit und in die Fasnet entlassen werden. Abschluss dieser Veranstaltung ist ein gemütliches Beisammensein im Lehrerzimmer der Grundschule, wo die Nautle-Band stimmungsvoll aufspielt. Von dort verteilen sich die Narren in verschiedene Gaststätten, Firmen oder Privatpersonen, die uns mit Verköstigungen verschiedener Art auf den Nachmittag vorbereiten. Dieser ist den beiden örtlichen Kindergärten gewidmet, die nacheinander besucht werden. Ebenfalls zu den Klängen des Fanfarenzuges und der Nautle-Band wird mit den Kindern getanzt, gelacht und geschunkelt.
Am Abend geht es dann auf den Festplatz vor der Zunftstube, wo der Latschari aufgehängt und die Fasnet in Burladingen offiziell eröffnet wird. Anschließend ist auf den Straßen und in den Gaststätten ein buntes Narrentreiben der ganzen Bevölkerung.

Fasnets-Freitag
Man trifft sich im Gasthaus Engel zu einem gemeinsamen Frühstück. Gegen 10.00 Uhr findet ein kleiner Umzug zum Rathaus statt, welches jedes Jahr unter einem anderen, aktuellen Motto erstürmt wird. Diesem Motte entsprechend maskiert werden die Narren vom Bürgermeister und den Rathaus-Mitarbeitern empfangen. Der Schultes übergibt offiziell die Amtsgeschäfte der Stadt dem amtierenden Zunftmeister und überreicht ihm symbolisch den Rathausschlüssel und die eigens gefertigte Amtskette. Ein passendes Rahmenprogramm, gestaltet durch die Mitglieder der Narrenzunft rundet die Veranstaltung ab und es vergehen viele gemütliche Stunden im Sitzungssaal der Stadt, bevor man sich auf den Weg nach Hause macht oder einfach in der Stadt und in der Umgebung Fasnet feiert.

Fasnets-Samstag:
Am Vormittag steht traditionell der Besuch des Altenpflegeheimes in Burladingen an bevor man sich Nachmittags zu einem Narrentreffen begibt. Am Abend besuchen die Nautle die Fasnetsveranstaltung eines Burladinger Vereines in der Stadthalle.
Fasnets-Sonntag: < strong>
Der wichtigste Tag der Burladinger Fasnet.
Um 10.00 Uhr beginnt der Zunftmeisterempfang mit Narrenvorständen und Prominenz aus Nah und Fern, umrahmt von der Nautle-Band.
Nachmittags findet der Umzug mit Narrenzünften, aber auch mit örtlichen Vereinen statt, die sich anschließend in der Stadthalle treffen und bei Auftritten verschiedener Musikkapellen Fasnetsstimmung angesagt ist.


Um 20.00 Uhr beginnt der traditionelle Bürgerball in der Stadthalle.

Fasnets-Montag:

Eher ruhig verläuft der Fasnets-Montag. Man besucht Nachmittags einen Umzug, was dann schon der einzige offizielle Termin an diesem Tag ist, da man sich ja von dem anstrengenden Sonntag erholen muss.

Fasnets-Dienstag:
Die Fasnet neigt sich dem Ende zu. Ebenfalls die Teilnahme an einem Umzug steht auf dem Programm, bevor man Abend den Latschari vom Baume holt und sich mit dem Fanfarenzug und in Trauerkleidung gewandeten Narren in einem Fackelzug zum Festplatz an der Fehla begibt, wo er unter großem Wehklagen verbrannt wird. Beim anschließenden Beisammensein in Kleintierzüchterheim werden Narrenuntensilien, die während der Fasnet irgendwo vergessen wurden, für einen guten Zweck versteigert. Auch hier spielt die eigene Nautle-Band, die sich aus Mitgliedern der Narrenzunft zusammen setzt noch einmal auf. Immer noch bei Fasnetsstimmung beendet der Zunftmeister offiziell die närrischen Tage in Burladingen, was viele aber nicht daran hindert, den letzten der tollen Tage noch viele Stunden auszureizen.

Aber auch außerhalb der Fasnet ist die Narrenzunft Nautle um Brauchtumspflege bemüht. Das Theaterspiel hat in Burladingen eine lange Tradition und wurde von den Nautle mit einer eigenen Theatergruppe, welche jährlich Lustspiele aufführt, wieder aufgegriffen. Zwischenzeitlich wurde auch eine Jugend- u. Kindertheatergruppe gegründet. Die Dredaudler haben sich dem alten, zum Teil nur mündlich überlieferten Burladinger Liedgut verschrieben. Aber auch jüngere Veranstaltungen haben ihren festen Platz innerhalb der Narrenzunft und der Stadt Burladingen eingenommen, wie z.B. das jährliche Brunnenfest am Narrenbrunnen.

zurück zur Übersicht